Der erste Arbeitskreis ermittelte bereits ein Defizit: Dem Ort fehlt eine Gastwirtschaft bzw. ein sozialer Treffpunkt. Der Ausbau vorhandener Örtlichkeiten gestaltet sich eher kostenaufwändig und schwierig. Ein kreatives Konzept kann aber meist Lösungen schaffen, die als Soforthilfe dem Bedürfnis Rechnung tragen.

So wurde die Idee der „offenen Gärten“ geboren. Man lädt zu sich nach Hause in den Garten ein und sitzt bei Kaffee und Kuchen zusammen.

Der Beschluss stieß auf so große Resonanz, dass bereits der erste offene Garten bei Norbert Sell, Hardtsweg 3 in Bitzen Dünebusch am 17.05.2009 80 Besucher verzeichnen konnte. Das soziale Leben erblühte neu, Jung und Alt trafen sich und tauschten sich aus.

Die Durchführung der offenen Gärten ist zum einen ein wichtiges Signal an den Ort: Es verändert sich etwas. Diese Veränderung wird sichtbar und fühlbar.

Die Bevölkerung tritt auf eine neue Weise, regelmäßiger und in einer neuen Zusammensetzung in Kontakt. Es werden andere Bürger angesprochen, als bei den üblichen Festen.

Bilder von den offenen Gärten sind hier zu finden.

 

Erster offene Garten

Am 29.05.2011 fand der erste offene Garten im Jahr 2011 statt.

Bei sommerlichen Temperaturen und Sonne satt fanden etwa 130 Bürger jeder Altersklasse den Weg zum Garten der Familie Weigel. Bei Kuchen, Kaffee und kalten Getränken war die Stimmung super.

Mit Freude beobachtet man die Gestaltung der Mauer an der Hauptstrasse, welche dann auch fertiggestellt wurde. Ein sehr gelungenes Kunstwerk der Akteure Kai Niederhausen und seinen Helfern Dustin Krieger und Tom Krieger.

Am späten Nachmittag erklärte sich dann noch spontan Herr Krieger bereit, die knurrenden Mägen mit leckeren Bratwürstchen zu stopfen.

Wohl haben wir gemerkt, das die Interessen unserer Jüngsten noch etwas zu kurz kommen. Aber daran werden wir arbeiten.

Aber trotz allem war es eine sehr gelungene Veranstaltung. Vielen Dank für ihr zahlreiches Erscheinen. Aber auch den fleißigen Helfern und Kuchenbäckern sei gedankt. Am 03.07. sind sie wieder herzlich eingeladen.

Simone Gerhards